public:services:lehrpool.nrw:clients

Die Clients müssen im BIOS die folgenden Optionen eingestellt werden:

  1. Boot Reihenfolgen Anpassen: (1. PXE-Boot 2. interne HDD 3. …) Achtug! manche Clients haben Stadardmäßig PXE-Boot aus dieses muss dann natürlich zuerst aktiviert werden!
  2. Unter „Virtualisation Support“ „Intel Virtualization Technology (VT-x) und wenn möglich, VT-d (Intel Virtualization Technology for Directed I/0) aktivieren

Mit folgenden Befehlen kann man dann die Linux Swap (ID82) und den Temp. Speicher (ID44) anlegen: ( Die in Klammern gestezten Variablen Größen entscheiden über Leistung/Performance der Clients, d.h. wenn Möglich mehr nutzen)

  • N → p → 2 → first (enter =1) last ( = +4G oder 8G)
  • T (partition)
  • 82
  • N → p → 3 → first (enter =automatisch nach p2) last ( = +60G oder 80G)
  • T (partition)
  • 44
  • W (speichern)

Damit die Clients im Pool auch den PXE-Boot durchführen können müssen die Clients in ein spezielles VLAN umgesteckt werden im Netzwerkraum (am besten gestackt). Dort müssen dann die Netzwerker einstellen das die Clients im Lehrpool auch per PXE-Boot booten dürfen.

  • public/services/lehrpool.nrw/clients.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/10/06 11:39
  • von dro@staff.hsrw