Tipps zur e-didaktischen Planung

Um ein Online-Lernszenario zu erstellen können folgende Fragestrategien helfen:

  • Welches Lehr-/Lernformat soll in die Onlinelehre ĂŒberfĂŒhrt werden? (z.B. Vorlesung, Seminar, Übung?)
  • Mit wieviel Teilnehmern ist zu rechnen?
    • Bei Seminaren ĂŒber 12 Teilnehmer empfiehlt es sich generell, mit Gruppeneinteilungen zu arbeiten. Bei Vorlesungen muss nicht mit Gruppen gearbeitet werden, es sei denn, die Studierenden sollen Aufgaben bearbeiten und einreichen.

Ihre didaktischen Überlegungen können in die drei grundlegenden Kategorien Vermitteln, Anwenden und Kommunizieren eingeteilt werden. Je nach Kategorie können empfiehlt sich ein anderer Medieneinsatz. Im Folgenden soll dies kurz beispielhaft skizziert werden:

  • Vermitteln: Medien werden zur Informationsweitergabe eingesetzt. HierfĂŒr eignen sich Videos, Podcasts etc.
  • Anwenden: Die Studierenden sollen selbst Inhalte generieren und derart das vermittelte Wissen anwenden. Hierzu eignen sich PrĂ€sentation (mit oder ohne Audio), kollaborative Schreibtools oder Wikis.
  • Kommunizieren: Zur Kommunikation mit Studierenden kann mit Moodle-AktivitĂ€ten wie Chat, Forum, aber auch schriftlichem Feedback oder Audiofeedback eingesetzt werden.

Bei der Bestimmung der Onlinemedien, sollten Sie stets ĂŒberprĂŒfen, welche Ressourcen zur VerfĂŒgung stehen: z.B. welche Texte lassen sich einsetzen? Welche Reflexionsfragen können ĂŒbernommen werden, die auch in einer PrĂ€senzveranstaltung eingesetzt wurden? Welche Onlinequellen lassen sich nutzen? z.B. Interviews, Podcast, ErklĂ€rvideos etc.

Bei Aufgabenstellungen kann der Dreischritt Think, Pair, Share zum Einsatz kommen.

  • Think: ZunĂ€chst setzen sich die Studierenden individuell mit einem Inhalt zusammen – z.B. in dem ein Text gelesen wird.
  • Pair: In der Gruppe wird dann ein Arbeitsergebnis generiert. Durch das Erarbeiten von eigenen ‚Lernprodukten‘ wird der Prozess in der inhaltlichen Aneignung intensiviert (dieses Vorgehen wird als produktionsorientierte Didaktik bezeichnet).
  • Share: Die Arbeitsergebnisse können den anderen studentischen Gruppen zugĂ€nglich gemacht und diskutiert werden.

Moodle AktivitÀt Test im didaktischen Einsatz

Die Onlinelehre lebt von einer fortlaufenden aktiven Einbindung der Studierenden. HierfĂŒr eignen sich Tests. Mit Test können die Studierenden ihren Lernstand erfassen. Es empfiehlt sich Test regelmĂ€ĂŸig einzusetzen und damit die Dynamik des Lernprozesses zu begleiten. HierfĂŒr stellt die Moodle AktivitĂ€t Test verschiedene Fragetypen zur VerfĂŒgung, die von Multiple Choice Fragen bis hin zu Kurzantwortfragen reichen.

Moodle AktivitÀt Forum im didaktischen Einsatz

Das Forum stellt das kommunikative Zentrum einer Lernveranstaltung dar. Zumindest potentiell, denn gerade Studierende, die sich noch nicht intensiv mit E-Learning auseinandergesetzt haben, neigen dazu, das Forum nicht zu nutzen. Um eine Moodle-Sozialisation zu leisten und die Studierenden an die Onlinekommunikation heranzufĂŒhren, kann es helfen, als erste Aufgabe der Lehrveranstaltung von den Studierenden zu fordern, sich im Forum kurz vorzustellen. ErfahrungsgemĂ€ĂŸ fĂŒhrt diese Aufgabe zu einem ersten studentischen Austausch und wirkt so einer Vereinzelung der Studierenden entgegen (die Studierenden sitzen ohne Kontakt zur Lerngemeinschaft zu Hause).

Moodle AktivitÀt Aufgabe im didaktischen Einsatz

Mit der Aufgabe können Studierende Ihre Aufgaben einreichen. Es empfiehlt sich regelmĂ€ĂŸig Aufgaben zu stellen, damit die Lernenden aktiv in das Onlinelernen eingebunden werden. Ohne Lernaufgaben geraten Lernende schnell in eine passive Haltung. Die technische Infrastruktur fĂŒr diese Einbindung Studierender ist die AktivitĂ€t Aufgabe.

Moodle AktivitÀt H5P im didaktischen Einsatz

Mit H5P können interaktive Lerninhalte erstellt werden (die Inhalte basieren auf HTML5 verhalten sich responsiv): Es wird Wissen prÀsentiert, auf das Studierende durch Aufgabenstellungen reagieren können. So können Quizzes und interaktive Lernvideos mit H5P gestaltet werden. Durch die interaktiven Möglichkeiten werden Studierende dazu animiert, nicht lediglich zu konsumieren, sondern sich den Lerninhalt partizipativ anzueignen.

Moodle AktivitÀt Umfrage im didaktischen Einsatz

Durch die AktivitĂ€t „Umfrage“ kann schnell ein kurzes Meinungsbild zu einem bestimmten Thema erfasst werden. Ein umfangreiches Feedback sollte damit nicht erstellt werden.

Mit der AktivitĂ€t „Umfrage“ können auch Hypothesen geĂ€ußert werden: Z.B. Wenn Experiment XYZ durchgefĂŒhrt wird, was glauben Sie tritt ein A oder B? Die Umfrageergebnisse können dann mit den Hypothesen abgeglichen werden.

Moodle AktivitÀt Wiki im didaktischen Einsatz

Einsatzszenarien

  • Im Wiki können Studierende zentrale Begriffe zu einem Thema definieren. So entsteht ein Glossar zur Veranstaltung. Durch die Begriffsarbeit setzen sich die Studierenden verstĂ€rkt mit den Inhalten auseinander.
  • Studentische Gruppenarbeitsergebnisse lassen sich auch im Wiki sammekn
  • In den Wikis können die Studierenden auch Ihre Mitschriften zu den Vortragsfolien einer Vorlesung hochladen.

Herausforderungen

Von selbst werden Wiki-Angebote von den Studierenden kaum bis gar nicht genutzt. Der Einsatz von Wikis muss durch konkrete Aufgabenstellungen mit klaren Deadlines angeleitet werden. Dabei ist das Wiki ein Prozess, es sollten immer wieder Aufgaben gestellt werden, damit das Wiki mit ‚Leben gefĂŒllt wird‘.